Aktuelles

Aktuelles

Hier lesen Sie unsere aktuelle Nachrichten

Wirtschaft trifft Politik im Limpurger Land

Wir sind im Austausch: Wirtschaft trifft Politik im Limpurger Land

v.l.n.r.: MdL T. Bückner; F. Jäger; CDU Kreisvorsitzender T. Breitkreuz; BM F. Zimmermann; GF Bott JW. Jongert; GF Metalldesign U. Ostertag und S. Hartmann; R. Baumann; Dr. H. Eisenmann, Vorsitzender CDU Limpurger Land K. Kuebler
Im Bott Einbaucenter Gaildorf Münster
Bott GF Jan Willem Jongert erklärt MdL Tim Bückner den Einbau der Werkstatteinrichtung
 

Wirtschaft trifft Politik im Limpurger Land

 

In unserem ländlichen Raum ist die heimische Wirtschaft ein sehr wichtiger Faktor für die Gemeinden und Ihre Bürger/innen. Sichern doch diese Unternehmen die Attraktivität der Region, geben Arbeitsplätze und Einkommen und sind wichtiger Grundstein mit der Gewerbesteuer für die Finanzen der Gemeinden.

Dies ist Anlass für den CDU Gemeindeverband Limpurger Land den Austausch mit den Unternehmen zu suchen und die Verbindung zu den Abgeordneten in Bund und Land herzustellen.

In Gaildorf-Münster trafen sich nun MdL Tim Bückner, CDU, die Geschäftsführer von Metalldesign, Ulrich Ostertag und Sven Hartmann, von BOTT Jan Willem Jongert, und Mitglieder der Vorstandschaft der CDU Limpurger Land zum Informationsaustausch.

 

Die Firma Metalldesign wurde als Schleiferei vor über 60 Jahren in Wegstetten gegründet.  Begonnen wurde mit der Oberflächenbearbeitung von Kugelschreibern, über Teilefertigung für Möbel etc. wurden dann Bauteile für die Verpackungsmaschinenindustrie hergestellt.

Seit 1998 führt Ulrich Ostertag das Unternehmen, er hat den Umzug nach Gaildorf in eine neue, moderne Produktionshalle mit Bürotrakt vorgenommen und in einen neuen Maschinenpark investiert.  

Heute ist die gesammelte Verpackungsmaschinenindustrie im Raum SHA Kunde von Metalldesign, Bausch und Ströbel als Hauptkunde.

Von 25 Mitarbeitern in 2017 hat sich das Unternehmen auf aktuell ca. 50 Mitarbeiter vergrößert. Ein Alleinstellungsmerkmal ist dabei die komplette Fertigung der Teile im Hause mit Fräsen, Drehen, Schleifen, Oberflächentechnik und Montage. Die Herausforderungen dabei sind die kleinen Stückzahlen der Aufträge von 1 bis 3 Stück bei ca. 40.000 Aufträgen pro Jahr. Kurze Lieferzeiten und hohe Qualität zeichnen dabei das Unternehmen aus und dies zeigt sich in der Verbundenheit und Wertschätzung der Kunden.

Im Besprechungsraum wurden dann die täglichen Herausforderungen, die Rahmenbedingungen und die Schwierigkeiten der Geschäfte von Metalldesign und Bott mit den Geschäftsführern, MdL Bückner und den CDU Teilnehmern, unter ihnen BM Frank Zimmermann, diskutiert.

Eine große Herausforderung stellt auch im ländlichen Raum der Facharbeitermangel dar. Beide Firmen sehen dies als eine der größten Herausforderungen der Zukunft neben dem Mangel an Erweiterungsflächen.

Daher bieten die Unternehmen attraktive Arbeitsplätze mit guten sozialen Rahmenbedingungen an, Anwerbung und Austausch mit Mitarbeitern aus Polen und Ungarn ergänzen die Personalrekrutierung.

Unisono sehen beide Unternehmen ein großes Problem in der mangelnden Bereitschaft der Jugendlichen nach dem Schulabschluß ein Handwerk zu erlernen. Die Attraktivität des Handwerks muss für die jüngere Generation positiv erlebbar gemacht werden.

Bei der Ansiedelung von Metalldesign und der Planung und dem Aufbau der Produktion mit Büros von Bott in Münster wurden beide Unternehmen seitens der Stadt Gaildorf sehr gut unterstützt, so die Statements der Geschäftsführer.

Unbürokratische, schnelle und kompetente Unterstützung erfolgten durch die Verwaltung , den Gemeinderat und im speziellen durch Bürgermeister Frank Zimmermann.

Für die Zukunft müssen die Gemeinden versuchen Gewerbeflächen vorzuhalten, aktuell erschweren dies bürokratische Hürden. Dazu bedarf es einer Weiterentwicklung des Landesentwicklungs- und Flächennutzungsplanes und einer Entbürokratisierung der Genehmigungsprozesse.

Für die Gemeinden im Limpurger Land bedeutet dies nicht nur Gewerbeflächen bereit zu stellen. Für die Attraktivität bedarf es weiterhin in den Gemeinden einer guten Kinderbetreuung mit Kindergarten und Schule, bezahlbarem Wohnraum und guter Lebensqualität mit kulturellen und Freizeit Angeboten sowie intakter Natur.

Beim Rundgang in der Produktionshalle wurde dann die hochmoderne Fertigung vorgestellt, saubere Abläufe und Prozesse und eine hochqualifizierte Qualitätssicherung sollen die Kundenzufriedenheit garantieren.

Im Anschluss wurde das neue Einbaucenter mit Bürotrakt von Bott in Münster besucht. In der Produktionshalle werden bereits die Fahrzeuge endmontiert, der Bürotrakt ist in der finalen Fertigstellung und die Einweihung des Gebäudes wird im Mai 2023 erfolgen. Über regenerative Energien ist der komplette Gebäudekomplex energetisch autark und klimaneutral, 24 elektrische Ladesäulen wurden für die Betankung der Fahrzeuge installiert.

Bott produziert an 3 europäischen Standorten und erwirtschaftet mit über 1300 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 200 Mio. Euro im Jahr. In 1930 von Wilhelm Bott gegründet, hat sich das Unternehmen von ca. 20 Mitarbeitern auf die heutige Größe entwickelt. Bott ist bei Fahrzeugeinrichtungen im Profisegment einer der Weltmarktführer. Im vergangenen Jahr wurden  65.000 Fahrzeuge ausgestattet und ausgeliefert. Als Basisfahrzeuge werden vom NKW über Bus bis hin zum Kombi Pkw alle Fahrzeuggrößen ausgestattet. Mit 2100 Partnern werden in über 35 Länder die Kunden mit Fahrzeug – und Betriebseinrichtungen beliefert.

Mit der Übernahme von ELABO vor ca. 2 Jahren kann Bott nun ganzheitliche Arbeitsplatzsysteme anbieten und ist für die Zukunft gut gerüstet.

Bott und Metalldesign sind überaus attraktive Arbeitgeber und bietet Incentives über die üblichen Sozialleistungen hinaus.

Als Entwicklungspartner der OEM´s  bietet Bott interessante Arbeitsplätze mit internationalem Möglichkeiten.

 

Zukunftstechnologien im Umfeld der Instandhaltung von Gebäudeeinrichtungen, ergonomische Fahrzeug- und Betriebsausstattungen auf neuestem Stand mit KI Anbindung sowie prozessoptimierte Arbeitssysteme zeigen das Bott auf den Zukunftsfeldern gut aufgestellt ist.

Beindruckt von den Technologien und den Kompetenzen beider Unternehmen in unterschiedlichen Geschäftsfeldern zeigten sich die CDU Besucher und MdL Bückner.

Der Vorsitzende der CDU Limpurger Land, Klaus Kübler, bedankte sich herzlichst bei den Geschäftsführern Ulrich Ostertag, Sven Hartmann und Jan Willem Jongert für die eindrucksvolle Vorstellung und Besichtigung.

Die in der Diskussion vorgebrachten Themen zu Fachkräftemangel, Gewerbeflächen und den sozialen Herausforderungen der Gemeinden werden wir und MdL Bückner weiter verfolgen und wo möglich Einfluss nehmen.

Gez.: okk

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.